Die Basis ist die Ernährung – die Kür die Kombination

 

Wer den Wunsch hat sein Gewicht zu halten, oder es zu reduzieren, der kommt schnell in die Kalorienspirale. Hier gilt es, möglichst mehr Kalorien zu verbrennen als aufzunehmen. Dabei ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung die perfekte Basis für unseren Körper und Organismus. Dies ist kein Geheimnis und auch keine neue Erkenntnis. Dennoch fällt es uns einfach schwer, diese Ernährungsweise für uns zu manifestieren. Der Alltag ist bei den meisten Menschen einfach von Morgens bis Abends von Stress und Hektik geprägt. Schon das Frühstück fällt entweder sehr spärlich oder komplett aus. Ähnliches beim Mittagessen und Abends dann doch etwas „größeres“, denn sonst fällt man noch vom Fleisch. Dazu dann am Wochenende viel Fett, Zucker oder die ganze Woche über Snacks im Überfluss. Die Tüte Chips am Abend kompensiert die wenige Bewegung. Wir müssen etwas ändern, denn leider verfettet die deutsche Bevölkerung immer mehr. Nur damit wir uns richtig verstehen: Niemand soll sich auf Size Zero herunter hungern. Es ist jedoch wichtig ein gesundes Gewicht zu haben, denn Übergewicht kann schwere Folgen haben. Die Ernährung ist dabei unser Weg zum Ziel. Doch Vorsicht: Wer zu viele Kalorien reduziert, riskiert schwere Erkrankungen. Licht ins Dunkel bringen wir mit diesem Beitrag. 

Deswegen ist die Ernährung der tägliche Grundstock

Eine ausgewogene Ernährung ist der wichtige Baustein, wenn es darum geht, sportliche oder gesundheitliche Ziele zu erreichen. Wer von starkem Übergewicht oder einer jahrelangen Fehlernährung die Umstellung wagen möchte, muss unbedingt professionell betreut und beraten werden. Denn Fehler sind schnell gemacht, was zudem die Diätwilligen zusätzlich verunsichern. Die Gewohnheiten abzulegen, die man sich über viele Jahre antrainiert hat, kann schwer sein. Zucker kann sich ähnlich wie eine Sucht auswirken. Aber auch fettige und stark salzige Speisen können dieses Gefühl auslösen. Die Umstellung der Ernährung sollte auf keinen Fall ruckartig erfolgen. Besser ist es hier Schritt für Schritt vorzugehen, und so den Körper auch nicht zu überfordern. Dieser braucht zwischen 14 Tagen und 4 Wochen, um sich an eine andere Ernährung zu gewöhnen. So kann der Weg zeitlich durchaus länger eingeplant werden. Der Mensch benötigt übrigens zwischen 30 und 80 Tagen im Durchschnitt, um sich eine neue Routine zu gewöhnen, oder einen antrainierten Ablauf abzulegen. Daher gilt auch hier: Zeit und Geduld müssen unbedingt vorhanden sein. Vor allem muss man mit sich selbst geduldig werden. Denn der Entzug von Zucker kann sogar zu leichten bis mittelschweren Depressionen führen und gleichzeitig dafür sorgen, dass starke Stimmungsschwankungen sowie Aggressionen gegenüber sich selbst oder anderen aufkommen kann. IN diesen Fällen sollte unbedingt der Arzt darüber aufgeklärt werden, sodass er entsprechend handeln kann. Eine leichte Korrektur im Umstellungsplan kann helfen, den Patienten hier hingehend zu entlasten. Selbst wer nicht unbedingt Gewicht verlieren möchte, aber die Ernährung zu einer gesunden Lebensweise umstellen möchte, kann von einer professionellen Beratung profitieren. Denn eine Optimierung der Ernährung verspricht auch für die Zukunft eine gute Versorgung mit Nähr- und Vitalstoffen. Während, vor oder nach einer Diät kann dieser Prozess auch durch die zusätzliche Zufuhr bestimmter Stoffe durch Nahrungsergänzungsmittel gewährleistet und unterstützt werden. Nehmen wir von einem Stoff zu viel oder zu wenig auf, so kann dies zu Störungen und auch zu Problemen mit dem Stoffwechsel führen. Eine Unterversorgung resultiert meist in einem Mangel. Zuviel von einem Stoff ist allerdings natürlich auch nicht gut, denn der Körper kann dieses „Mehr“ nicht verwerten und lagert es einfach ein. So wächst nach und nach der Hüftumfang. Ein ausgewogenes Gleichgewicht ist also immer wichtig.

 

Klares Bewusstsein für Inhaltsstoffe stärken

 

Es gibt Workshops bei denen die Teilnehmer aktiv lernen, welche Inhaltsstoffe in welchem Lebensmittel enthalten sind. Aber auch schon Videos aus dem Internet können helfen zu erkennen, was wir täglich konsumieren. Selbst wenn wir streng behaupten, wir nehmen keinen Zucker zu uns, da wir diesen weder in den Tee, noch Kaffee, noch andere Speisen oder Getränke geben und meiden, so konsumiert jeder von uns, völlig unbemerkt jeden Tag ca. 30 Stück Würfelzucker. Das Schärfen des eigenen Bewusstseins kann den Bezug zu Essen und Ernährung verändern. Dies öffnet den Tunnel, um die Ernährung auf eine gesunde Basis zu lenken. So lässt sich übrigens auch schnell erkennen, wo versteckte Zucker sind, oder wo andere Stoffe, die wir nur in Maßen konsumieren sollten, integriert sind, ohne dass wir es augenscheinlich bemerken. Fallen in der Ernährung können so mit einem aufgestellten Plan auf Dauer vermieden und reduziert werden. Dies kann zuverlässig zum gewünschten Abnehmerfolg führen. Viele machen allerdings den Fehler, dass sie sofort die Kalorienzufuhr stark reduzieren. So gut wie immer, ist dies nicht nötig. Und sollte es angestrebt werden, dann muss dies schrittweise erfolgen, bis man zu einer gesunden Menge an täglichen Kalorien angekommen ist. Diese Menge hängt übrigens stark von verschiedenen Parametern ab, welche sich im Laufe des Lebens verändern können. Daher sollte immer der individuelle Bedarf ermittelt werden. Wer sich mit der Ernährung und seinem Körper auseinandersetzt, kann hier nach und nach selbst lernen, wie das Ideal für ihn oder sie selbst aussehen kann. Wer sich mit diesem Thema beschäftigt wird vor allem erst einmal eines lernen: Der Speiseplan muss ausgewogen und abwechslungsreich gestaltet sein. Zudem kann der Körper nur aktiv und agil bleiben, wenn er auch sportlich gefordert wird. Dazu gehört auch, dass bei einer gewünschten Gewichtsreduktion nur dann der Erfolg eintreten kann, wenn Fettreserven, eingelagerte Energiedepots und Co. abgebaut werden. Dies gelingt nur, wenn die Zufuhr an Kalorien reduziert wird. Doch hier gibt es Wichtiges zu berücksichtigen, sonst kann dies schnell zu einer fatalen Falle werden.

 

Vorsicht bei radikaler Umstellung

 

Wer nun rasant sein Workout steigert, wird ähnliches erleben, wie bei einer sofortigen Reduzierung der Zufuhr an Kalorien. Dass es ohne eine Umstellung nicht geht, das ist sogar wissenschaftlich erwiesen worden. Dennoch sollte man hier ebenfalls behutsam vorgehen. So wie man auch nach und nach sein sportliches Pensum steigert, sollte man auch hier vorgehen, nur eben umgekehrt, denn anstelle einer Steigerung möchte man ja eine Reduzierung erreichen. Laut verschiedenen Untersuchungen soll aber eine rasante Kalorienreduzierung sogar die Knochen schädigen. Was wiederum bei steigendem sportlichen Pensum zu starken Problemen führen kann. Auch ohne Sport oder regelmäßige Bewegung sind eine brüchige oder geschädigte Knochenstruktur ein ernsthaftes Problem. Bei einem ausgeprägten Kaloriendefizit, aber einem intensiven sportlichen Trainingsprogramm, soll es zu Mängeln in der Knochengesundheit kommen können. Die Folge sollen Schwächen sein, welche sich aber erst wirklich im Alter bemerkbar machen. Anscheinend soll die spontane Kalorienreduzierung massive Auswirkungen auf die Knochendichte haben. Gerade für Frauen soll es hier zu schweren Folgen kommen können. Wer also auf Kalorien verzichtet während er eine sportreiche Diät durchführt, riskiert ungesunde Knochen, welche brüchig werden können. Bei Frauen kann das Problem deswegen noch ausgeprägter werden, da sie in den Wechseljahren einen Hormonwechsel erfahren, welcher den Östrogenspiegel sinken lässt. Dieser sorgt zusätzlich für eine veränderte Knochendichte. Doch nicht nur die Knochen können darunter leiden, auch der Kreislauf und der Stoffwechsel können massiv in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn sich auf diese Art ernährt wird. Die richtige Menge an Kalorien während einer Diätphase und enstprechendem Training bietet also das ideale Gleichgewicht. So verhält es sich übrigens mit allen Stoffen. Haben Sie vor eine Diät durchzuführen, haben Bedarf an speziellen Stoffen oder möchten sich einer Kur unterziehen, so bieten wir die passenden Unterstützungen für Sie, in Form von Nahrungsergänzungsmitteln an. Diese sollten Sie nur im Rahmen einer entsprechend gesunden Ernährung einnehmen. Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, wenn Sie dies wünschen. Kontaktieren Sie uns einfach per Email, Chat oder Telefon. Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserer Webseite www.decouvie.com.

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.