Dose, Tiefkühltruhe oder frisch? Was ist am Besten?

 

Die Auswahl im Supermarkt ist unfassbar groß und so stellt sich stets die Frage: Was ist denn nun eigentlich gesünder? Das Gemüse aus der Dose, dem Glas oder der Tiefkühltheke oder doch lieber frisch aus dem Gemüseregal? Was ist denn nun die Vitaminbombe und was bringt uns die meisten Nähstoffe? Was tippen Sie: Frisch, Konserve oder tiefgekühlt? Eine Antwort könnten wir schon einmal geben, bevor wir in die Details gehen. Es kommt ganz darauf an, welches Gemüse wir vor uns haben, denn nicht alle Gemüsesorten verhalten sich gleich. Es kommt also einmal wieder darauf an, dass man genau hinsieht. Ernährung auf gesunde Art und Weise ist komplex, sollte aber nicht schwer sein und wer weiß wie es geht, der hat schon 90% geschafft. Nur einkaufen und kochen, das müssen Sie dann selber noch. Auf geht’s in den gedanklichen Supermarkt und an den Fantasie-Herd mit uns.

 

 

 

Alles frisch oder was?

 

 

 

Gehen wir das Ganze einmal praktisch an: Tatsächlich ist es doch super einfach, die Dose, oder das Einmachglas zu öffnen und schon ist das Gemüse fertig gegart, einsatzbereit für die Verwendung oder direkt für den Verzehr. Gerade bei Mais, Erbsen und Möhrchen finden wir die Klassiker. Aber auch Hülsenfrüchte wie Bohnen oder Linsen werden einfach gerne aus dem Glas, oder der Dose weiterverarbeitet. Es spart wirklich viel Zeit, doch ob dies auch gesund ist? Frischen Mais zu garen kann dauern. Bei Linsen sieht es noch ganz anders aus, diese müssen Stunden eingeweicht werden, bevor sie überhaupt in den Kochtopf können. Diesen Aufwand möchten sich viele ersparen und tatsächlich gibt es Produkte, die aus Glas und Dose gar nicht einmal so schlecht abschneiden. Voraussetzung ist allerdings, dass sie nicht mit Zusätzen versehen sind. Extra Zucker und Co. lassen dann die Qualität schnell wieder schwinden. Ein Blick auf das Kleingedruckte in den Inhaltsangaben kann also helfen, die Guten von den Schlechten zu trennen, ganz wie bei Cinderella. Es gibt zahlreiche Studien, die zu diesem Thema immer wieder durchgeführt werden. Allerdings widersprechen sich diese auch immer wieder. Die gesamte Thematik ist schwer. Aber grundsätzlich gilt, dass in der Küche möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel zum Einsatz kommen sollten. Bei Spinat zum Beispiel ist es so, dass dieser aus der Tiefkühlung deutlich gesünder ist, als der frische im Regal. Bei Produkten, wie Linsen, welche sehr lange eingelegt werden müssen, um dann irgendwann nach Stunden weiterverarbeitet werden zu können, sollte der Verbraucher selbst entscheiden. Generell gilt: Achten Sie auf die Qualität der Lebensmittel, egal in welchem Bereich. Doch damit ist leider noch nicht alles zu dieser Thematik gesagt, denn so einfach machen es sich Ernährungsexperten dann doch nicht. Und das ist auch gut so, denn wir als Verbraucher sollten viel besser und umfangreicher aufgeklärt werden, was diese drei Bereich angeht. Wir haben heute modernste Möglichkeiten uns zu ernähren. So können wir zum Einen aus dem Vollen schöpfen, zum Anderen kann aber auch dieses Übermaß an Auswahl eine große Verwirrung stiften. Die Unsicherheit fährt also im Einkaufswagen mit durch die Regale. Lieber frisch, Dosenware oder doch lieber die Tiefkühlung ansteuern? Gute Frage: Gegenfrage: Was ist Ihnen wichtig?

 

 

 

Unbehandeltes Gemüse und Vitamine – wählen Sie

 

 

 

Es gibt ganz einfache Punkte, nach denen wir unkompliziert entscheiden können, ob wir lieber heute zur Konserve greifen, oder die frische Ware wählen, denn wir können jedes Mal neu entscheiden, und müssen nicht einem eingefahrenen Weg folgen. Wer hätte gedacht, dass Gemüse aus dem Glas oder der Dose durchaus reich an Vitaminen sein können. Es kommt eben nur darauf an, welche Inhaltsstoffe zugesetzt wurden. Qualität entscheidet sowohl am Gemüseregal als auch bei den eingemachten Produkten und an der Tiefkühltheke. Manchmal kann es tatsächlich sinnvoll sein, zur Dose zu greifen. Besser ist hier allerdings die Glasvariante. Vor allem, wenn Sie die Möglichkeit haben die Gläser vor Licht geschützt zu lagern. Kleiner Tipp: Gläser in einem Karton aufbewahren, so kann das Licht das Produkt nicht verfälschen, denn UV-Strahlung kann eingemachte Lebensmittel verfärben oder auch „verschlechtern“. Entscheidend ist am Ende was wir wollen. Möchten wir die maximale Menge an Nährstoffen oder soll das Gemüse unbehandelt sein, oder soll es einfach schnell gehen. All diese Dinge sind für uns wichtig. Wer einen gesunden Mix findet, fährt auch hier am Besten. Klar müssen wir jeden Tag essen und manchmal fehlt einfach die Zeit. Wer allerdings täglich zu Dosennahrung oder Tiefkühlprodukten greift, der wird auf Dauer nicht die gesunde Schiene fahren können. Besser ist es dann abzuwechseln. Vor allem können Tiefkühlprodukte eine gute Alternative zu frischem Gemüse darstellen, wenn das Angebot im Supermarkt nicht die richtige Auswahl an frische Produkten bereit hält, oder die angebotene Ware der gewünschten Qualität nicht entspricht. Tiefkühlgemüse ist unschlagbar, was den Gehalt an Nährstoffen und Vitaminen angeht. Das Gemüse wird sofort nach der Ernte schockgefrostet und hat dadurch diese Stoffe konserviert. So kann das Gemüse keine Nährstoffe verlieren. Allerdings ist auch Tiefkühlgemüse nicht unendlich lang haltbar und sollte zeitig verarbeitet werden. Vor allem ist dies nötig, wenn die Packung einmal geöffnet wurde. Dann sollte es zügig gehen, denn eindringender Frost kann dem Gemüse wiederum schaden.

 

 

 

Clever eingekauft ist halb gewonnen

 

 

 

Anstelle von Rahmspinat wäre es sinnvoller reines, beziehungsweise pures Gemüse zu kaufen. Das gleiche gilt auch für Gemüsemix-Produkte und Pilzmischungen. Sie sollten möglichst keine verarbeiteten Varianten sein. So bleibt der Nährstoff- und Vitamingehalt am besten erhalten. Häufig ist hier sogar das gefrorene Produkt dem frischen vorzuziehen. Das gilt aber wirklich nur, wenn es sich um Qualitätsprodukte ohne Zusätze handelt. Ansonsten sollte unbehandeltes Bio-Gemüse aus dem Frischeregal bevorzugt werden. Bei Konserven und Gläsern ist es etwas unterschiedlich, wie oben schon beschrieben. Natürlich ist es deutlich schneller solche fertigen Produkte zu verwenden, und dagegen spricht auch nichts, wenn es nicht täglich geschieht. Äußerst überraschend ist jedoch eine Frucht: Die Tomate ist aus der Konserve wertvoller als die frische Variante. Sie enthält mehr Lycopin, welches dafür stehen soll, dass es das Risiko für unterschiedliche Krebsarten senken soll. Auch hier sollten Sie beim Kauf darauf achten, dass Sie keine Zusätze, oder einen hohen zugefügten Zuckeranteil enthalten. Die beste Alternative bietet sich direkt vor der Haustüre. Frisches Obst und Gemüse, das saisonal und regional angeboten wird, ist die pure Power für die Küche. Denn hier sind die Wege sehr gering, bis das Produkt im Supermarkt landet und dann direkt zu uns nach Hause in die Küche gebracht wird. Somit vergeht wenig Zeit und dadurch können Nährstoffe und Vitamine in nur sehr geringer Menge abgebaut werden, bevor das Produkt verzehrt wird. Einen kleinen Bonus bekommen wir so auch noch frei Haus, denn eine frische Frucht, die aus der Umgebung kommt schmeckt viel intensiver, als ein Produkt, das einen langen Weg hinter sich hatte und halb reif schon geerntet wurde. Wer also die Wahl hat, sollte unbedingt diese Produkte in den Einkaufswagen legen. Trotz genauer Selektion und viel Wissen über Ernährung, kann es passieren, dass durch Stress oder andere Einflüsse die Einnahme von Nahrungsergänzungen nötig wird. Die passenden Produkte in bester Qualität erhalten Sie bei uns im Shop unter www.decouvie.com. So können Sie Ihre gesunde Ernährung auf unkomplizierte und effektive Weise unterstützen. Bei Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen per Telefon, Chat oder Email gerne zur Verfügung. Sie können übrigens ohne Rezept bei uns bestellen, da wir keine Versandapotheke oder Apotheke darstellen. Themen und weitere Details zur Ernährung finden Sie auch in unserem Blog und dem dazu gehörigen Blogarchiv.

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.